Legionellen

Probenahme von Trinkwasser

 © fotoliaxrender - Fotolia.com

© fotohansel

Nach der Trinkwasserverordnung aus dem Jahre 2001, kurz TrinkwV2001, muss jegliches Wasser, das in irgendeiner Art mit dem Menschen in Berührung kommt, untersucht werden. Besondere Bedeutung erlangt die Untersuchung auf Legionellen, weil sich die Keime bei den geänderten Bedingungen in den Wasseraufbereitungsanlagen und wasserführenden Leitungen durch energieeffizientere Maßnahmen, sprich niedrigen Temperaturen unter 60 °, besser entwickeln können. Zwar kommen Bakterien immer und überall vor, doch ihr Massenauftreten bedingt epidemieähnliche Vermehrung der durch sie ausgelösten Legionärskrankheit. Im Schnitt muss das Auftreten eines Keimes pro einem Milliliter Wasser noch nicht gemeldet werden. Meist werden im Verdachtsfall aber 10 000 keimbildende Einheiten pro 100 ml gefunden. Man spricht dann von der Überschreitung des technischen Maßnahmenwertes ( 100 KBE / 100ml).

In der Vorbeugung oder im Verdachtsfall wegen alter Leitungen oder unsachgemäß montierter Installationen lässt sich von einem geschulten Fachmann eine Wasserentnahme vornehmen und zur Untersuchung weiterleiten, die jedoch zwei Wochen in Anspruch nimmt.

Probeentnahme sofort, diskret, sicher

Sie sagen mir, wann ich die Probe entnehmen soll und ich führe an den dafür gesetzlich vorgeschriebenen Entnahmestellen die Beprobung durch. Es ist nämlich von entscheidender Bedeutung, wo Legionella in Ihrem Wasserleitungssystem vermehrt oder nur wenig auftreten. Das macht eine eventuelle Sanierung leichter und effizienter. Im Folgenden möchte ich Ihnen die Angst und die Ungewissheit nehmen, was im Ernstfall zu tun wäre:

Maßnahmen gegen Legionellen

Legionellen - 3D Render

© fotoliaxrender – Fotolia.com

Sie sind ein spezieller Bakterienstamm mit dem wissenschaftlichen Namen Legionella pneumophila, die Lungenentzündung auslösen können und die Innenwände von Wunden und dem Herzmuskel befallen. Ihre bevorzugte Temperatur, in der sie sich auch gerne vermehren, liegt zwischen 20 und 50° Celsius. Darin liegt einerseits die Gefahr, andererseits die Chance, ihnen begegnen zu können.

Gegenmaßnahmen

  • Ultrafiltration, Filter halten Legionellen weitgehend zurück
  • Thermische Desinfektion, Aufheizen weit über 60°
  • Chemische Desinfektion
  • Aachener Konzept mit ultraviolettem Licht, UV-Bestrahlung
  • elektrolytische Herstellung von Chlor vor Ort
  • biochemische Desinfektion

Für den Haushalt sind nicht alle Verfahren gleichermaßen zielführend und durchführbar, aber in einer Beratung lassen sich alle Eventualitäten erörtern.

Bei etwa 1500 Todesfällen im Jahr, die auf die Infektion durch diese Bakterien zurückzuführen sind, scheint eine gediegene Beratung und eine sorgfältige Untersuchung bei optimalen hygienischen Bedingungen durch meine Firma angeraten.

Untersuchungspflicht

Besonders für öffentliche Einrichtungen, die mit Trinkwasser zu tun haben, besteht laut Trinkwasserverordnung die Pflicht, das Wasser in regelmäßigen Abständen kontrollieren zu lassen. Normalerweise wird einmal im Jahr eine Probeentnahme durchgeführt. Für

  • Krankenhäuser,Gastronomiebetriebe,
  • Schwimmbäder und
  • Genossenschaften
  • Wohnhäuser

ist sie zwingend vorgeschrieben.

In Altbauten und Neubauten gleichermaßen sind die Wasserleitungen so zu dimensionieren oder zu sanieren, dass den Krankheitserregern möglichst keine neuen Lebensbedingungen geboten werden.

Mit der Arbeitsstättenverordnung und der Fürsorgepflicht für Arbeitgeber reicht die Trinkwasserverordnung auch bis in andere Betriebe hinein. Selbst im privaten Anschluss ist größte Sorgfalt geboten, da Besucher und selbst Familienmitglieder erkranken können, obwohl man selber immun gegen Legionella sein kann (1% der Bevölkerung!). In Mehrfamilienhäusern muss bei Vorhandensein eines Speicher-Trinkwassererwärmers oder eines zentralen Durchfluss-Trinkwassererwärmers, der 400 Liter oder mehr Volumen besitzt, überprüft werden. Weiters ist eine Probeentnahme auch dann verpflichtend durchzuführen, wenn mindestens eine der Rohrleitungen zwischen dem Abgang des Trinkwassererwärmers und einer der Entnahmestellen mehr als drei Liter fassen kann.

Eine von uns durchgeführte Probeentnahme kann Ihr Risiko in jeder Hinsicht vermindern und Ihnen die Sicherheit geben, dass Ihre Hauswasseranlage keinen übermäßigen Befall von Bakterien aufweist. Andernfalls können Sie eine der oben genannten Sanierungsmaßnahmen durchführen.